Theoretische Überlegungen zum Buch Mauerpost

In dem Buch „Mauerpost“ wird von einer Brieffreundschaft erzählt, welche über die Mauer hinweg führt. Dabei erfahren wir als Leser*innen viel über die beiden Hauptprotagonistinnen und ihr Leben, aber auch mehr über die Geschichte der DDR und der bevorstehenden Wende. Somit wird die deutsche Geschichte mit persönlichen Ansichten und Meinungen und natürlich dem Erwachsenwerden verbunden.

Ich möchte mich in diesem Beitrag damit auseinandersetzen,

Mini-Lesung des Buches „Mauerpost“ von Maike Dugaro und Anne-Ev Ustorf

Ich habe euch eine kleine Mini-Lesung vorberietet, in der ich euch zwei kleine Ausschnitte aus dem Buch präsentiere. Ich möchte euch dabei vor allem in das Thema „DDR“ einführen. Sofern ihr noch nicht neugierig genug auf das Buch seit, schaut gerne bei meiner Podcastrezension vorbei. Dort bekommt ihr nochmal mehr Einblicke rund um das Buch.

„Es bewegt sich etwas, aber noch weiß niemand, was es bedeutet.“

– Mauerpost

Damit ihr euch die Lesung vollständig anhören könnt, habe ich euch eine Seite verlinkt, auf der ihr euch die Lesung kostenlos downloaden und anhören könnt. Habt viel Spaß!

http://www.mediafire.com/file/n5q9s39yznt7b5i/Mini_Lesung_zum_Buch_Mauerpost.m4a/file

  • Mia

Rezensionen zu den Jugendbüchern

Natürlich wollen wir euch unsere persönlichen Meinungen und Erfahrungen zu unseren Büchern nicht vorenthalten. Somit haben wir unsere eigenen Rezensionen zu den vier Büchern verfasst. Um etwas mehr Abwechslung mitzubringen, haben wir diese Rezensionen individuell verfasst und euch verschiedene Medien mitgebracht. Schaut und hört gerne vorbei.

Meine Film- und Serienempfehlungen mit DDR-Thematik

https://www.dewezet.de/region/hintergrund/die-rueckseite_artikel,-brddr-die-10-besten-wendefilme-_arid,2493640.html

In Zeiten von Netflix, Amazone-Prime und der allgemeinen Faszination für Filme und auch Serien, habe ich mir gedacht, dass ich euch mal meine Auswahl der liebsten Filme und Serien vorstelle, die sich mit der Zeit der DDR befassen und auseinandergesetzt haben. Mich haben die Geschichten sehr bewegt und gefesselt und ich fand es so faszinierend, einen Spielfilm zu schauen und gleichzeitig über die deutsche Geschichte informiert zu werden.

Ich habe euch eine kleine Powerpointpräsentation mitgebracht, die ich mit einer Audiodatei unterlegt habe. Folgt dazu gern dem Link und schaut sie euch an.

http://www.mediafire.com/file/1h3vfbziwsznwmp/Filme_und_Serien_mit_DDR-Thematik.mov/file

Sofern euch der Download zu lange dauert, könnt ihr euch die Präsentation auch ohne Audio anschauen. Dazu folgt einfach diesem Link.

http://www.mediafire.com/file/utyqwka52x5qz0s/Filme_und_Serien_mit_DDR_Thematik.key/file

Habt viel Spaß und lasst mich gern in den Kommentaren wissen, was ihr von der Auswahl haltet, gebt gern ein Feedback zu den Filmen und Serien und lasst mich wissen welche Filme und Serien ihr empfehlen könnt.

– Mia

Leben mit einer Mauer – Befragung von Zeitzeugen

https://www.mz-web.de/kultur/leben-in-der-ddr-anfang-1989-als-die-mauer-noch-100-jahre-stehen-sollte-31818392

Das Leben in der DDR war und ist keine fiktive Welt, sondern die reale Vergangenheit. Anhand der Bücher haben wir verschiedene Einblicke und Perspektiven über das Leben mit der Mauer kennengelernt. Doch um noch besser verstehen zu können, habe ich mich mit zwei Zeitzeugen über ihr Leben damals zwischen Ost und West unterhalten.

Barbara H., 53 Jahre alt, lebte damals in Münster, also im Westen Deutschlands.

„Die Mauer war damals schon errichtet. Sie war quasi immer da, also gehörte immer schon zu meinem Leben dazu. Dennoch hat sie mich daran gehindert meine Verwandten in der DDR zu besuchen. Jedoch habe ich dies als nicht relevant betrachtet, da ich einfach keine Bindung zu ihnen hatte. Trotzdem empfand ich die Mauer und die Zeit der DDR sehr beängstigend. Menschen wurden ihrer Freiheit beraubt und wofür steht die Abkürzung „Deutsche Demokratische Republik“, wenn dort kein Funken von Demokratie herrschte?
Meine Mutter schickte immer Päckchen mit Westware für meine Verwandten in die DDR (also Kaffee, Zeitschriften und ähnliches). Dennoch hätte ich keine Kontakte in den DDR gepflegt. Ich hätte zu viel Angst gehabt, dass die Bürger wegen der strengen Vorschriften meinetwegen Schwierigkeiten bekommen könnten. Ich bin nur ein oder zwei Mal mit meiner Mutter in den Osten gefahren. In ein kleines Örtchen in der Nähe von Berlin. Wir wurden natürlich an der Grenze kontrolliert und durchsucht. Dies kam mir sehr skurril vor. Aber es war nunmal diese Zeit. Ansonsten hat die DDR meinen Alltag nicht weiter beeinflusst. Jeder hat sein Leben gelebt. Klar haben wir im Fernsehen viel mitbekommen, was dort vor sich geht. Aber es war wie eine andere Welt. Eines Tages, ich war glaube ich 13, da habe ich davon erfahren, dass mein Onkel den Osten verlassen hat. Er floh durch die Ostsee. Er musste mehrere Kilometer schwimmend zurücklegen. Viel mehrere Details wusste ich aber auch nicht, da die Angst bestand, dass die Stasi uns ebenfalls befragen wollen würde. Dennoch hat mich der Mut sehr beeindruckt. Andererseits musste er auch sehr hilflos und verzweifelt gewesen sein, denn er hat damit ja auch sein Leben aufs Spiel gesetzt.

Als dann 1989 die Grenzen geöffnet wurden, saß ich mit meinen Freunden und meiner Familie vor dem Fernseher. Wir haben es live miterlebt. Ich habe mich sehr für die Menschen gefreut. Sie sahen so glücklich aus.

Ich halte es für sehr wichtig, dass über die Zeit der DDR und der Mauer berichtet und geehrt wird. Es ist ein Stück deutsche Geschichte, über die man Bescheid wussten sollte, wenn man in Deutschland lebt. Man sollte (dadurch) zu schätzen wissen, wie gut es ist in einer Demokratie zu leben und dankbar dafür sein. Diese sollte beschützt werden. Es gehört für mich zur Allgemeinbildung dazu davon zu wissen und zu helfen, dass so etwas nicht wieder vorkommt. „

Dieter G., 67 Jahre alt, kommt aus Halle an der Saale, lebte damals in der DDR.

„Den Bau der Mauer habe ich als Kind miterlebt. Dennoch hat es für mich in dem Alter kein große Rolle gespielt. Leider hatte die Mauer Auswirkungen auf das Verhältnis und den Kontakt zu meinen Verwandten im Westen. Die Beziehungen wurden gekappt, wodurch ich keinen Kontakt geschweige denn ausgeprägtes Familienleben hatte, was sich bis heute leider nicht geändert hat.
Meine Oma haben wir einige Male im Westen besucht. Es erschien mir als Kind alles viel bunter und befreiter als bei uns. Die Häuser waren schöner und gemütlicher. Meine Oma hatte einen großen Garten. Sowas hatte niemand den ich kannte. Und ich hätte mir als Kind auch nie vorstellen können in einem Garten zu spielen. Wir lebten in einem Mietshaus. Es war grau gestrichen und eben ein Block, wie es sie heute noch gibt. Wir gingen dann auch häufig mit ihr einkaufen. Es war ein Paradies. All die Sachen die es dort gab und die Menge. Dennoch kann ich nicht sagen, dass mir zuhause etwas fehlte. Wir hatten alles, was wir brauchten. Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Brot, Fleisch, Butter, Milch und Käse waren bei uns relativ billig. Jedoch gab es keinen Überfluss. Ebene so viel, wie man auch brauchte. Leider mussten die Besuche aus finanziellen Gründen eingestellt werden, weshalb ich nicht mehr oft die DDR verließ.

Im Sommer gingen wir häufig schwimmen. Ich war oft bei Freunden, welche etwas außerhalb der Stadt wohnten. Um zu den kleinen Seen zu gelangen, fuhren wir durch die nahelugenden Schrebergärten. Es war unglaublich faszinierend wie die Menschen dort alles selbst anbauten. Nach dem schwimmen roch es dann immer nach Gegrilltem.Die Nachbarn eines Freundes hatten auch einen Garten und luden uns dann ein, mit ihnen zu essen. Von so einem Garten hatte ich immer geträumt.

Auch wenn es viele Vorurteile gegenüber der DDR gab und auch das Regime vielen Menschen das Leben zerstört hat, habe ich mich sehr wohl gefühlt, dort wo ich gelebt habe. Wir hatten keine Probleme, lebten unbeschwert und ich gebe zu, dass ich von vielen Dingen nichts mitbekommen habe und vielleicht auch nicht wollte. Es ging uns gut. Meine Eltern hatte beide einen festen Beruf, wir hatten zu Essen, ein Heim. Es hat alles gepasst.

Die Wende habe ich dann über die Medien mitbekommen. Wir saßen gemeinsam vor dem Radio. Auch unsere Nachbarn kamen und haben mitgehört. Es war kaum greifbar, dass die Mauer jetzt plötzlich weg war. Ein, zwei Tage spöter sind dann alle mit ihren Trabis in den Westen gefahren und haben sich ihr Begrüßungsgeld abgeholt. Es war für uns alle etwas Neues. Wir fuhren aber erstmal nicht. Wir wollten abwarten, bis sich der Trubel etwas gelegt hat. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass meine Eltern nicht so begeistert waren wie andere DDR-Bürger*innen. Sie waren zufrieden mit ihrem Leben und waren skeptisch gegenüber der Veränderungen. Als ich mit meinen Freunden die Tage wieder am See verbrachte, habe ich erst verstanden, dass mir jetzt ganz Deutschland offen stand und nicht nur der Fleck, wo ich lebte. Wir waren jetzt nicht mehr „eingesperrt“. Jedoch bemerkte ich bei den Gesprächen, dass mir die Mauer nie wie eine Schranke vorkam, die mich meiner Freiheit beraubte. Aber das empfanden wenige meiner Freunde so. Ich bemerkte, wie die DDR plötzlich immer schlechter da stand. Viele Westdeutsche bedeuteten uns um unser Leben und waren der Meinung, dass alles in unserem Staat nicht vernünftig oder human war. Ich informierte mich mehr über Dinge die in der DDR geschehen sind und war schockiert darüber, wie die Politik Menschen ins Verderben rissen und ihnen das Leben zerstörten. Dennoch gab es auch gute Seiten, die nicht vergessen werden sollten. Wir hatten vielleicht einfach Glück, dass wir so leben konnten, wie wir es wollten bzw. kannten und dass wir damit glücklich waren. Manchmal überlege ich ob Ostdeutschland als eigenständiger zweiter deutscher Staat, aber mit offenen Grenzen besser gewesen wäre. Viele Ostdeutsche haben sich nach der Wiedervereinigung von den Westdeutschen über den Tisch gezogen gefühlt und ich denke dies war auch so. Heute gibt es immer noch die Unterscheidung zwischen Ost und West und das ärgert mich oft. Ich habe immer gedacht, dass sich dies nach ein paar Generationen erledigt aber ich glaube nicht das dem so ist.

Ich denke man sollte mehr mit Respekt umgehen. Ich finde den Begriff „Ossi“ abwertend und verstehe nicht, warum man dies sagt. Rückblickend bin ich froh, dass sich die Wiedervereinigung so entwickelt hat. Auch wenn man dies politisch betrachtet. Es sind viele Menschen an der Grenze gestorben und wer weiß wie es sonst gekommen wäre. Es wurde schon viel geschafft, aber es ist auch noch viel zu machen. Es wollten beide Seiten der Geschichte betrachtet werden. Es gibt immer schlimme und gute Seiten, man sollte sich ein ganzes Bild davon verschaffen. Deshalb sollte weiterhin über die DDR informiert werden. Diese Geschichte darf nicht in Vergessenheit geraten.“

Ich habe euch zum Abschluss noch ein paar Links mitgebracht, wo ihr euch noch andere Berichte rund um die DDR durchlesen könnt. Haltet die Ohren offen. Vielleicht können euch ja Bekannte im nähren Umfeld vom Leben in der DDR berichten.

  • Mia

Gruppenarbeit

Einen Blog zu erstellen ist nicht immer leicht. Es gibt viele Sache zu beachten, damit es für euch spannend und anschaulich ist. In diesem Beitrag könnt ihr also lesen, welche Schwierigkeiten sich uns in den Weg stellten und welche Hürden wir überwinden mussten, damit wir zu unserem idealen Blog gelangen konnten.

Impressum

Impressum

Isabell Tobergte

Anika Gießelmann

Mia Miseré (Gestaltung des Blogs)

Kontakt

tobergte@uni-hildesheim.de

giesse@uni-hildesheim.de

misere@uni-hildesheim.de

Haftungsausschluss

Die Rechte an den Buchcovern liegen bei den jeweiligen Verlagen. Quellenangaben auf den jeweiligen Seiten vorhanden. Die Rechte an denen von uns verfassten Texten liegen ausschließlich bei uns, den Autorinnen dieses Blogs. Wir, die Autorinnen, können unsere Beiträge jederzeit verändern, ergänzen, löschen oder die veröffentlichten Beiträge bzw den Blog einstellen. Die Bücher und Verlage werden nur als Quellenangabe aufgeführt und zugweiteren Recherche. Ansonsten sind wir keine Kooperationen mit Verlagen eingegangen. Daher erhalten wir für die Nennung und Vorstellung der Buchtitel kein Geld oder sonstige Gegenleistungen. Die Inhalte unserer Beiträge sind von uns, den Autorinnen, eigeständig verfasst und ggf. mit zugänglichen Quellenangaben gekennzeichnet.

Haftung für Inhalte

Dieser Blog ist für den privaten Zweck und gebracht erstellt worden. Er dient der Unterhaltung und Information und keinem kommerziellen Zweck. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität unserer Beiträge können und werden wir keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieterinnen jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen. Dazu zählen natürlich auch die freien Kommentare. Kommentare zu den Beiträgen werden nicht regelmäßig von uns kontrolliert, dennoch werden wir unpassende Äußerungen auf diese Seite nicht dulden und solche Kommentare umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unsere verwendeten Links, womit Daten gedownloadet werden können, enthalten Inhalte, auf welche wir keinen Einfluss haben. Deshalb können und werden wir für fremde Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen. Sofern ein Download getätigt wurde, übernehmen wir keinerlei Haftung für mögliche Schäden oder Folgen, die sich äußern könnten. Das Risiko tragen die Nutzer*innen selbst.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quelle

Dieses Impressum wurde im Juli 2020 veröffentlich und von den Autorinnen dieses Blogs mit Hilfe Dritter zur Verfügung gestellt. Wir übernehmen keine Haftung.